Dokufotos – Fotodokus

Things and places to remember.

Über mich

Aurin, Selfie vom Oktober 2018
  • Jahrgang 1968
  • geboren in Mannheim
  • derzeit wohnhaft in Düsseldorf
  • erste analoge Kamera 1982
  • erste digitale Kamera 2005
  • Internet-affin
  • trans agender (meist als weiblich gelesen)
  • selfDX Autist.

Mein Ausweis-Name ist Sabine Becker. Ich strebe jedoch als Realitätsabgleich eine offizielle Vornamens-Änderung auf den Namen Aurin sowie eine Änderung des Geschlechtseintrags mindestens auf „divers“ an. Eine Anrede mit „Frau Becker“ empfinde ich daher als eher unangenehm: Ich bin einfach Aurin, meine Pronomen sind sey/sem (englisch: they/them). Anrede mit Du oder Sie ist kontextabhängig.

Ich bin kein Fotograf.

Das ist wichtig zu wissen, weil sich nur Menschen mit entsprechender abgeschlossener Ausbildung als Fotografen bezeichnen dürfen. Diese Ausbildung habe ich nicht. Mein Angebot basiert auf jahrzehntelanger Erfahrung mit analoger und digitaler Fotografie. Ich stehe dazu, daß ich nicht alles kann und manches gar nicht können möchte, weil ich es nicht mag. Was ich mache, mache ich dafür mit Herzblut.

Dokumentation, nicht Kunst

Meine Philosophie ist, unsere Lebenswelt realistisch abzubilden. Ich gebe also „nur“ das wieder, was schon da ist. Natürlich kann man aus Fotos mit Hilfe von Bildbearbeitungs-Software echte Kunstwerke machen, aber das überlasse ich anderen.


Seit meiner Kindheit interessiere ich mich fürs Fotografieren. Meine ersten Bilder machte ich bereits mit wenigen Lebensjahren. 1982 bekam ich eine Pocket-Kamera geschenkt; seitdem brenne ich für die Fotografie. Von einer entsprechenden Ausbildung war mir damals in der sogenannten Berufsberatung des sogenannten Arbeitsamtes abgeraten worden mit der falschen Behauptung, daß „Mädchen“ nicht als Lehrlinge angenommen würden. Das hat mich nicht davon abgehalten, mir 1985 von meinem ersten selbst verdienten Geld eine Spiegelreflex-Kamera zu kaufen. Und dann ging es erst richtig los …

Kameras

  • 1973 bis 1984: Agfa Kleinbildkamera aus den frühen 1960er Jahren
  • 1982 bis 1985: Kodak Ektra 22
  • 1985 bis 2001: Revue (Hausmarke von Foto Quelle) AC4Sp

  • 2001 bis 2008: Canon EOS 650
  • 2005 bis 2008: HP PhotoSmart C30
  • 2009 bis 2018: Canon EOS 350D
  • 2013 bis 2016: HTC Desire (Smartphone-Kamera), Foto/Video
  • seit 2016: Doogee X5pro (Smartphone-Kamera), Foto/Video
  • seit Juni 2018: Canon EOS 750D, Foto/Video
  • seit Oktober 2018: Sumikon DV853.action, Video

Natürlich kann ich auch andere als meine eigenen Kameras benutzen, auch Videokameras oder Smartphones, benötige dann allerdings mindestens einen Tag Einarbeitungszeit – und optimalerweise das dazugehörige Handbuch.

Die analoge Canon EOS 650 ist noch vorhanden und funktionsfähig, falls noch jemand Bedarf für ihren Einsatz haben sollte. Allerdings kann man von digitalen Aufnahmen natürlich ebenfalls Fotos abziehen und Dias ausbelichten lassen.

© 2020 Dokufotos – Fotodokus

Thema von Anders Norén